Agility

 ...Freizeitsport für vier Beine

Im Gegensatz zu vielen anderen Hundesportarten stammt Agility aus England und hat mittlerweile vor allem in den westeuropäischen Ländern eine große Anhängerschaft gewonnen. Erstmals wurde Agility (zu deutsch "Behendigkeit, Gewandheit") im Jahr 1977 als Pausenattraktion während der bekannten Crufts Dog Show, damals noch in London, vorgeführt. Damals zeigten englische Dienst- und Polizeihunde ihr Können an einem, dem Pferdesport nachempfundenen Hindernisparcours. Im Gegensatz zu Deutschland ist die Schutzdienstarbeit in England lediglich den Diensthunden vorbehalten, und so wurde Agility, wenn auch etwas weniger anspruchsvoll als heute, sofort als neue Disziplin in den Hundesport aufgenommen.

Im deutschsprachigen Raum wurde Agility erstmals 1988 als neue Hundesportart akzeptiert. Die erste inoffizielle Agility-Europameisterschaft wurde anlässlich der IHA (Internationale Hundeausstellung) in Genf durchgeführt. Die Société Centrale Canine aus Frankreich erarbeitete noch im selben Jahr ein Agility-Reglement.
Die Dachorganisation der Hundeverbände FCI (Fédération Cynologique Internationale) erkannte dieses Reglement 1991 offiziell an und somit wurde es für alle dieser Organisation angeschlossenen Länder rechtskräftig. Dieses Reglement wurde mittlerweile überarbeitet und den Fähigkeiten der Hunde besser angepasst.

 

Was ist Agility?
Agility ist ein Geschicklichkeitslauf, bei dem der Hundeführer seinen Hund ohne Leine und Halsband einzig mit seiner Stimme und Körpersprache durch einen Parcours führt. Der Parcours kann je nach Prüfungsstufe aus 12 bis 20 Hindernissen bestehen. Die Hindernisse bestehen aus verschiedenen Hürden die über- bzw. durchsprungen werden müssen (Stangenhürden/Reifen).
Im Weiteren gibt es Hindernisse wie den Steg, die Wippe, den Tunnel, der durchlaufen werden muss und die A-Wand die überlaufen wird, ohne die Kontaktzonen im Eifer des Gefechts zu überspringen. An aufgestellten Stangen wird Slalom gelaufen. Nur vom Hund dürfen die Hindernisse überwunden werden, der jeweilige Hundeführer darf sie nur umlaufen. Dieser muss seinen vierbeinigen Freund, ohne ihn oder die Hindernisse zu berühren, in der richtigen Reihenfolge über den Parcours bringen. Spaß und Bewegung sind bei Agility für Hund und Hundeführer garantiert.
Auch bei dieser Hundesportart ist eine solide Grundausbildung erforderlich, bedingt dadurch, dass ohne Leine gearbeitet wird. Bei der Basisausbildung sollen Hund und Mensch sich besser verstehen lernen, dem Hund gutes Sozialverhalten und Gehorsam anerzogen werden. Der Hindernisparcours ist beim Agility nie gleich, der Richter legt den Streckenverlauf, die Gerätetypen und die Reihenfolge der Hindernisse fest. Auf Prüfungen gibt es keinen Probedurchgang, der Hundeführer prägt sich bei der Parcoursbegehung an Hand der Gerätenummern den Streckenverlauf ein.

 

Worauf kommt es bei Agility an?
Wie bei jeder Tätigkeit mit dem Hund steht auch beim Agility im Vordergrund, dass man mit seinem Hund Spaß hat. Spaß mit seinem Hund haben, heißt hier, sich Zeit für seinen Hund zu nehmen, sich mit seinem Hund zu befassen, zu spielen, auf ihn einzugehen, ihn zu loben und ihn zu bestärken. Und genau dies geschieht beim Agility und stärkt damit das Selbstvertrauen des Hundes und baut das Vertrauen zum Hundeführer weiter aus.
Der Hund wird fit, wird geistig gefordert und bekommt Freude daran zu arbeiten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Hund nicht dazu gezwungen wird die Hindernisse auszuführen oder er für jeden Fehler bestraft wird. Dadurch würde der Hund Angst bekommen den Parcours überhaupt zu betreten und würde auch aufgrund dieser Angst sehr langsam werden. Alles in Allem bleibt Agility jedoch ein toller Sport für Tier und Mensch, wenn man mit seinem Hund in einer angenehmen Umgebung, mit sympathischen Hundefreunden und deren Vierbeiner, aktiv werden möchte.

 

Wer kann Agility machen?
Jeder gesunde Hund über 15 Monate, der ein Stockmaß von 70 cm nicht überschreitet. Voraussetzung ist natürlich ein gewisser Grundgehorsam, damit der Hund an den Hindernissen lenkbar ist. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bei uns. Wir bieten regelmäßig Anfängerkurse an und haben auch mehrere Gruppen für Fortgeschrittene. Für viele Hunde ist das Trainieren des Grundgehorsams im Einzel- oder Gruppentraining einfach nicht genug.

 



Diese Gruppen bieten von der Freizeitbeschäftigung Agility zum Spaß und zur Kommunikationsförderung bis zum erfolgreichem Turnierstart und zur Turnierkarriere alles, was Sie mit Ihrem Hund erreichen wollen!